Aktuelles

Aus der Evangelischen Miriamgemeinde Frankfurt

Hier geht es zum aktuellen Gemeindebrief

Bitte beachten Sie, dass die im Gemeindebrief aufgeführten Veranstaltungen nicht stattfinden!


Gott, der du viele Namen hast,
wir rufen zu dir,
gemeinsam mit den vielen Menschen in unserer Stadt,
gemeinsam mit Menschen anderen Glaubens,
gemeinsam mit allen Menschen guten Willens,
wollen wir innehalten und unsere Sorgen bedenken.
Wir bringen sie vor dich. 

Unser gewohntes Zusammenleben hat sich verändert.
Wir müssen Abstand halten von unseren Mitmenschen,
auch von Menschen, die uns lieb und wert sind,
denn wir wollen andere keiner Gefahr aussetzen.

Gott,
wir bitten dich um Zuversicht und Hoffnung in dieser verrückten Situation.
Lass uns besonnen handeln,
die Gefahr nicht auf die leichte Schulter nehmen,
aber auch nicht übertrieben reagieren,
und unseren Mitmenschen zugewandt bleiben.

Wir denken an die Menschen,  die an diesem Virus erkrankt sind:
Schenke ihnen Genesung!
Wir hören von der unerträglichen Situation in den überfüllten Krankenhäusern in anderen Ländern,
und bitten dich: Lass die Menschen dort nicht allein!

Wir denken an Eltern mit ihren Kindern,
und bitten dich um Frieden in den Familien – gerade unter den besonderen Belastungen, denen sie derzeit ausgesetzt sind.
Wir denken an Menschen, die einsam sind und auf die Zuwendung anderer angewiesen:
Schenke uns Phantasie, ihnen zu zeigen, dass sie nicht alleine sind.

Wir denken
an Ärztinnen und Ärzte, an Pflegerinnen und Pfleger,
an Mitarbeitende im Rettungswesen,
an alle, die im Gesundheitswesen und in den Pflegeeinrichtungen arbeiten:
Gib ihnen Kraft und lass sie nicht müde werden, den Kranken beizustehen und ihnen freundlich zu begegnen.

Wir denken
an die Politikerinnen und Politiker, an die Mitarbeitenden in den Gesundheitsämtern und in den wissenschaftlichen Instituten:
Schenke ihnen Weisheit und Augenmaß in ihren Entscheidungen, die unser Zusammenleben betreffen, aber auch entschlossenes Handeln, wenn es nötig ist.

Wir denken auch
an alle, die jetzt noch schlimmer leiden als wir,
in den Kriegsgebieten in Syrien,
Obdachlose und Flüchtlinge, die auf der Straße leben müssen.
Schenke ihnen Trost und Menschen, die sich über sie erbarmen.

(Hier könnten Sie mit dem Vater Unser fortfahren, oder, wenn Sie einer anderen Religion angehören, mit einem wichtigen Gebet aus Ihrer eigenen religiösen Tradition.)

Vater unser im Himmel.
geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft
und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.


Abendgebet zum Läuten der Glocken

 

Die Liturgie vom Händewaschen

Alle, die beim Händewaschen nicht mehr „Happy Birthday“ oder „Alle meine Entchen“ singen wollen, um ausreichend lange zu waschen, können sich dieses Gebet ans Waschbecken hängen.

 


evangelisch.de startet permanentes Gebet bis zum Ende der Corona-Krise

19.03.2020 – 08:10
Das Corona-Virus verhindert weitgehend, dass Menschen zu einem Gebet zusammen kommen. evangelisch.de ruft ab sofort eine Online-Gebetsgruppe ins Leben. Unter dem Motto „Du bist nicht allein“ finden dort Beter*innen zusammen, die für den guten Ausgang der Corona-Krise beten.

Haus-Gottesdienste

Das Zentrum Verkündigung, die Evangelische Gemeinde Rheindürkheim und das Michaeliskloster Hildesheim haben Gottesdienste zur Verfügung gestellt, die alle zu Hause feiern können, die ein Bedürfnis nach Gottesdienst haben, aber nicht in die Kirche gehen wollen:

Haus-Gottesdienst zum 15. März

Haus-Gottesdienst zum 22. März

Haus-Gottesdienst zum 29. März (Gottesdienst zeitgleich)


KiKiKo(KinderKirchenKorona)-Challenge!

Ab 23.03. finden Kinder hier die KiKiKo(KinderKirchenKorona)-Challenge! Hier gehts direkt dorthin:
 

Herzlich Willkommen zur KinderKirchenKorona- kurz KiKiKo- Challenge!

Alle Kinder vom Bodensee bis zu den Halligen sind eingeladen, sich zu beteiligen.

Jeden Tag gibt es eine Aufgabe, mal lustig, mal spannend, mal leise, mal laut, mal überraschend.

Start ist am 23. März 2020. Von Montag bis Freitag gibt es jeden Tag etwas zu tun. Die Aufgaben stehen täglich neu auf dieser Seite. Es kann auch gleich das komplette Wochenprogramm heruntergeladen werden. Jede Woche hat ein anderes Motto. Die erste Woche dreht sich beispielsweise um die Schöpfung.

Alles ist mit dem zu schaffen, was sich Zuhause oder in der näheren Umgebung findet, und macht auch alleine Spaß. Kinder, die noch nicht zur Schule gehen, benötigen ein bisschen Unterstützung.

Samstags wird geteilt: Alle Ergebnisse, die uns erreichen, sei es als E-Mail, als Brief oder über Facebook, können online bewundert werden. Unter den Beiträgen, die mit Absenderadresse eingesandt werden, verlosen wir tolle Kinderkirchenüberraschungspakete.

Für jede Einsendung spendet der Gesamtverband für Kindergottesdienst 1€ für die Unterstützung von Kindern in Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln. (https://www.aerzte-ohne-grenzen.de/2020-lesbos-samos-corona) Weitere Sponsoren sind herzlich willkommen! (Kontakt s.u.)

Sonntags feiern wir Gottesdienst. Im Livestream oder mit der Familie. Dazu einfach auf der Startseite das Gottesdienstbild anklicken und auswählen.

Die Challenge läuft. solange die Schulen und Kitas geschlossen bleiben.

Seid dabei und teilt die Challenge in Euren Netzwerken: Wir gehören zusammen – aber sicher!

Beiträge bitte an:

Die KiKiKo-Challenge ist ein Gemeinschaftsprojekt des Gesamtverbands für Kindergottesdienst und der Ev. Kirchengemeinde Drabenderhöhe (www.evkidra.de). Vielen Dank an das Gemeindeteam!


Möglichkeiten, zuhause Gottesdienst zu feiern, werden unter den folgenden Links vorgestellt:

Was stärkt in der Corona-Krise?

Kirche von Zuhause


 


Evangelische Kirche lädt zum Balkonsingen ein

„Der Mond ist aufgegangen“ auf dem eigenen Balkon oder im Garten

Um 19 Uhr lädt die Evangelische Kirche alle Menschen ein, gemeinsam „Der Mond ist aufgegangen“ zu singen oder zu musizieren – jeder und jede auf seinem Balkon oder im Garten. Denn Singen verbindet und tut gut.

https://www.ekd.de/aufruf-balkonsingen-der-mond-ist-aufgegangen-54077.htm